Kontakt|Impressum|Datenschutz|Anfahrt|Jobs|RSS
Lernen Sie uns kennen. Wir stellen uns vor.
Online Anfrage

Jetzt Beratungsanfrage stellen

Wettbewerbsrecht

EuGH: Verbraucher tragen nach Widerruf keine Hinsendekosten


Der EuGH hat mit Urteil vom 15.4.2010 die Verbraucherrechte gestärkt - im Fernabsatzrecht dürfen dem widerrufenden Verbraucher keine Hinsendekosten auferlegt werden.

21.04.2010

Einem Verbraucher, der einen Vertragsabschluss im Fernabsatz widerruft, dürfen
nicht die Kosten der Zusendung der Ware auferlegt werden. In diesem Fall dürfen nur die Kosten der Rücksendung zulasten des Verbrauchers gehen. Übt der Verbraucher sein Widerrufsrecht aus, so hat der Lieferer die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen kostenlos zu erstatten. Die einzigen Kosten, die dem Verbraucher infolge der Ausübung seines Widerrufsrechts auferlegt werden können, sind die unmittelbaren Kosten der Rücksendung
der Waren.

Der Fall, der der EuGH-Entscheidung zu Grunde lag: Eine im Versandhandel tätige Gesellschaft, sah in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor, dass der Verbraucher einen pauschalen Versandkostenanteil von 4,95 Euro trägt. Diesen Betrag hat das Versandunternehmen auch dann nicht zu erstatten, wenn der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausübt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erhob Klage auf Unterlassung dieser Praxis, da sie der Auffassung ist, dass dem Verbraucher im Fall des Widerrufs nicht die Kosten der Zusendung der Ware auferlegt werden dürfen. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs, der diesen Rechtsstreit letztinstanzlich zu entscheiden hat, gewährt das deutsche Recht dem Verbraucher keinen ausdrücklichen Anspruch auf Erstattung der Kosten der Zusendung der bestellten Ware. Da der Bundesgerichtshof jedoch Zweifel hatte, ob es mit der Richtlinie vereinbar ist, wenn dem Verbraucher, der sein Widerrufsrecht ausgeübt hat, die Kosten der Zusendung der Waren in Rechnung gestellt werden, ersuchte er den Gerichtshof um Auslegung der Richtlinie.

In seinem am 15.4.2010 ergangenen Urteil stellt der Gerichtshof fest, dass die Richtlinie einer nationalen Regelung entgegensteht, nach der der Lieferer in einem im Fernabsatz abgeschlossenen Vertrag dem Verbraucher die Kosten der Zusendung der Waren auferlegen darf, wenn dieser sein Widerrufsrecht ausübt. Die Bestimmungen der Richtlinie zu den Rechtsfolgen des Widerrufs haben eindeutig zum Ziel, so die Richter, den Verbraucher nicht von der Ausübung seines Widerrufsrechts abzuhalten. Eine Auslegung, nach der es den Mitgliedstaaten erlaubt wäre, zuzulassen, dass im Widerrufsfall die Kosten der Zusendung zulasten dieses Verbrauchers gingen, liefe diesem Ziel zuwider. Im Übrigen stünde eine solche Belastung des Verbrauchers mit den Kosten der Zusendung zusätzlich zu den unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Ware einer ausgewogenen Risikoverteilung bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz entgegen, indem dem Verbraucher sämtliche im Zusammenhang mit der Beförderung der Waren stehenden Kosten auferlegt würden.

Quelle: EuGH Pressestelle

 

Internet-Shopbetreiber sollten nun ihre Widerrufsbelehrung auf die neuen Anforderungen -die das EuGH-Urteil ausgelöst hat- anpassen lassen und von der Geltendmachung von Hinsendekosten ggü. Verbrauchern Abstand nehmen, da anderenfalls Abmahnungen und einstweilige Verfügungen oder gar Unterlassungsklagen drohen.

 

Sie sind Internet- und/oder eBay-Shopbetreiber? Unsere Kanzlei berät Sie bei der rechtssicheren Gestaltung und Einrichtung von Internetshops und liefert dabei selbstverständlich auch der aktuellen Rechtsprechung angepasste Widerrufsbelehrungen.

 

Professionelle Hilfe zum Thema Widerrufsbelehrung?

Mit einem Klick zum Rechtsanwalt für Medien-, Internet- und IT-Recht!



RA Markus G. Werner  Georgstraße 56  30159 Hannover  kontakt(at)mediamandat.de  
Telefon: (05 11) 89 82 23-0  Telefax: (05 11) 89 82 23-23